200 Jahre eigenständig - Veranstaltungen im Mai

Schlemmen im Park, Räterepublik, Literatur, ökumenischer Weg und sinnliches Tanzen - auch im Mai bietet das Jubiläumsjahr "200 Jahre eigenständig" wieder gute Unterhaltung.

Fürth Jubiläum 400 300

Gesund schlemmen im Park

Gesundheit und bewusstes Genießen miteinander zu verbinden, ist Ziel der Aktion „Schlemmen im Park – Fit for Fürth“, zu der Studenten der Wilhelm Löhe Hochschule am Freitag, 11. Mai, von 15 bis 19 Uhr in die Einrichtung im Südstadtpark einladen. Mit Hilfe selbstgemachter Smoothies, Obstbechern und Detox-Getränken aus der Region wird eine gesunde Alternative aufgetischt. Ratespiele sorgen für eine unterhaltsame und vitale Atmosphäre für Jung und Alt.

Der Eintritt ist frei. Weitere Infos unter www.wlh-fuerth.de.

Führungen informieren über Räterepublik

Die Gründung des Arbeiter- und Soldatenrates am 9. November 1918 und die Zustimmung zur Räterepublik sind Themen zweier kostenloser Führungen mit Lothar Berthold.

Treffpunkt ist am Samstag, 12. Mai, 15 Uhr, und Mittwoch, 16. Mai, 17 Uhr, in der Neuen Mitte, Ecke Rudolf-Breitscheid- und Friedrichstraße.

Literatur aus und über Fürth

Die Volksbücherei beteiligt sich mit der Veranstaltungsreihe „eigenWort“ am Festjahr und steuert einen ganzen Reigen an Lesungen bei, die entweder Fürther Literaturschaffende in den Mittelpunkt stellen oder Autorinnen und Autoren ins Blickfeld rücken, die über Fürth geschrieben haben.

Am Mittwoch, 16. Mai, ist Gesa Will zu Gast und liest aus ihrem Buch „Olas Himmel“. Dazu zeigt die Künstlerin Bilder aus ihrem 20-jährigen Schaffen als Malerin und aus unterschiedlichen Werkgruppen. Am Donnerstag, 24. Mai, taucht das Ensemble des Stadttheaters Fürth in 200 Jahre Literaturgeschichte ein und präsentiert in einer szenischen Lesung Perlen und vielleicht schon verloren geglaubte Schätze aus den unterschiedlichsten Werken und Genres. Dabei treffen historische Gestalten auf vergessene Persönlichkeiten, Anekdoten auf literarische Werke und altmodische Redensarten auf „Spoken-Word-Kunst“.

Der Eintritt zu beiden Terminen, jeweils um 19.30 Uhr, in der Innenstadtbibliothek Carl Friedrich Eckart Stiftung ist frei.  

Ökumenischer Weg zum 200. Jahrestag der Stadterhebung

Auf den Tag genau 200 Jahre nachdem Fürth zur Stadt erster Klasse erhoben worden ist, laden am Donnerstag, 17. Mai, das evangelische und katholische Dekanat zum Jubiläumsfest „Beethoven, die Bibel und der Bürgermeister“ – der Eintritt ist frei. Um 19 Uhr startet der ökumenische Weg in der Kirche „Unsere Liebe Frau“: Hier machen sich Oberbürgermeister Thomas Jung sowie die Dekane Jörg Sichelstiel und André Hermany Gedanken zum Thema „Stadt“. Mit Musik aus der Zeit des Klassizismus vor 200 Jahren sorgt Dieter Neuhof an der Orgel für Jubiläumsstimmung zum Stadterhebungsfesttag. Neben Beethovens „Marche Religieuse des Ruines d‘ Athenes“ stehen der erste Satz „Allegro maestoso“ und der dritte Satz „Rondo allegretto“ aus dem Konzert F-Dur von Christian Heinrich Rinck sowie biblische Lesungen auf dem Programm. Weiter geht es dann vorbei am Stadttheater durch die Bäumenstraße, das Rathaus passierend zur Kirche St. Michael. Hier erklingt um 20 Uhr unter der Leitung von Kirchenmusikdirektorin Ingeborg Schilffarth die Messe C-Dur von Ludwig van Beethoven, vorgetragen von der Stadtkantorei gemeinsam mit dem Musica Viva-Chor (Einstudierung: Eberhard Appel), Mitgliedern des Orchesters Ventuno C-Dur sowie den Gesangssolistinnen und -solisten Franziska Bobe (Sopran), Johanna Sander (Alt), Hanbo Jeon (Tenor) und Tobias Freund (Bass).

Weitere Infos unter www.fuerth-evangelisch-musik.de/aktuell

Der sinnliche Tanz mit Stühlen auf dem Pappelsteig

Die Performance „Winden“ ist eine Einladung an alle Bürgerinnen und Bürgern, sich mit all ihren Sinnen einer neuen Wahrnehmung des gemeinsamen Lebensraums zu nähern. Erste Station und Treffpunkt der Inszenierung ist am Freitag, 18., und Samstag, 19. Mai, jeweils 20 Uhr, der Pappelsteig im Wiesengrund.

Dort stehen sich 200 Stühle auf dem Holzsteg gegenüber. 200 Menschen können Platz nehmen, einen Augenblick verweilen, den Blick schweifen lassen, gemeinsam durch einfache Handlungen Teil der Performance werden. Hierfür erhalten die Besucher vor Ort eine „choreographische Landkarte“ (Spielregeln). Die gemeinsame Aktion mündet in eine Art „Community Dance“. Danach spaziert das Publikum, gleich einem Vogelschwarm, durch den Stadtpark, um bei ausgewählte Texten, Liedern und Tanzminiaturen den Abend ausklingen zu lassen.

Choreographie/Tanz: Barbara Bess, Gesang: Pegelia Gold, Schauspiel: Irfan Taufik. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen zu allen Veranstaltungen auf  der Website "200 Jahre eigenständig".