Flüchtlinge ausbilden: Hier bekommen Sie Unterstützung.

Wer bei der Ausbildung Geflüchteten eine Chance gibt, kann auf diverse Informations- und Unterstützungsangebote bauen.

Ausbildungsplatz für Flüchtlinge 210 140

(c) Bild: Sparkasse Fürth

Viele Unternehmen haben Probleme, Auszubildende zu finden. Eine mögliche Lösung: Sie geben Geflüchteten eine Chance. Aber nicht alle Geflüchteten haben schon die schulische Vorbildung und ausreichende Sprachkenntnisse, um eine Ausbildung erfolgreich zu bestehen. Doch dafür gibt es Informations- und Unterstützungsangebote.

Rechtliche Voraussetzung für ein Ausbildungsverhältnis 

Wer einen Flüchtling ausbilden möchte, hat üblicherweise mehrere Baustellen: Zunächst müssen die rechtlichen Bedingungen für eine Beschäftigung erfüllt sein.

  • Ist der Asylantrag anerkannt, darf der Flüchtling uneingeschränkt arbeiten.
  • Ist das Asylverfahren noch nicht abgeschlossen oder der Aufenthalt nur geduldet, muss die Ausländerbehörde entsprechend der Arbeitsgenehmigungsverordnung zustimmen.

Weitere Informationen finden Sie beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und bei der Bundesarbeitsagentur

Mit diesen Hilfen können Sie rechnen

  • Assistierte Ausbildung: Vor oder während der regulären betrieblichen Berufsausbildung erhalten die Teilnehmer dieses Programms zusätzliche individuelle Förderungen. Es handelt sich um ein allgemeines Programm, das auch Geflüchteten offensteht.
  • Die Bundesagentur für Arbeit stellt Informationen für die Beschäftigung von Flüchtlingen auf ihrer Internetseite zusammen. Eine Übersicht über Maßnahmen (zum Beispiel Sprachförderung) des Bundeswirtschaftsministeriums finden Sie hier.
  • Außerdem gibt es in vielen Bundesländern zusätzlich spezielle Programme für Flüchtlinge. 

Die staatlichen Hilfen beschränken sich in der Regel auf Geflüchtete, deren Asylantrag anerkannt wurde, bzw. auf Geduldete, die sich seit mindestens 15 Monaten rechtmäßig in Deutschland aufhalten. 

Praktikum als Alternative

Erfüllt ein geflüchteter junger Mensch die Bildungs- und Sprachvoraussetzungen für ein Ausbildungsverhältnis noch nicht, könnte eine Beschäftigung als Praktikant das Richtige sein. Eine nützliche Broschüre zum Thema stellt das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung zur Verfügung.

Haben Sie noch Fragen? Dann wenden Sie sich an Ihren Firmenkundenberater der Sparkasse Fürth.

Quelle: Firmenkunden-Newsletter der Sparkasse Fürth. Wollen auch Sie immer auf dem Laufenden bleiben, können Sie sich unter diesem Link zum Newsletter anmelden.

(Haftungsausschluss: Dieser Inhalt wurde durch Fachautoren sorgfältig erstellt. Er beruht auf Quellen, die als verlässlich angesehen werden können. Dennoch können inhaltliche und sachliche Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der Herausgeber dieses Newsletters und der Lieferant dieser Inhalte, die Deutscher Sparkassen Verlag GmbH, machen in Bezug auf die enthaltenen Informationen keine Zusagen und schließen jede Haftung, beispielsweise für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Informationen aus. Dieser Inhalt stellt keine Rechtsberatung dar. Die Informationen dienen ausschließlich einer ersten Orientierung. Insbesondere finanzielle Entscheidungen dürfen daher nicht aufgrund dieser Informationen getroffen werden. Es wird empfohlen, im Einzelfall den fachkundigen Rat eines Steuerberaters oder eines Rechtsanwalts einzuholen.)