Grüne Schmuckstücke am "Tag der offenen Gartentür"

Zum ersten Mal dabei: die Stadt Fürth. Bereits Tradition: zum 20. Mal im Landkreis Fürth. Am 25. Juni 2017 öffnen sich besondere Gärten.

Gärten in Fürth und im Landkreis Fürth entdecken 800 578

Bild: www.landkreis-fuerth.de

In diesem Jahr beteiligt sich die Stadt Fürth erstmals an der bayernweit durchgeführten Veranstaltung „Tag der offenen Gartentür“ am Sonntag, 25. Juni, von 10 bis 17 Uhr. Dabei können Besucherinnen und Besucher private Grünoasen, die sonst der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind, entdecken. 

Die Gärten in Fürth

Fünf Höfe, die die Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten zeigen, sind in der Kleeblattstadt dabei: 

  • Katharinenstraße 7-9 
  • Bogenstraße 7
  • Interkultureller Garten an der Uferpromenade 
  • Karolinenstraße 30 
  • Karlstraße 2-4 

Seit 1997 schon dabei: der Landkreis Fürth

Der Landkreis Fürth gehört zu denjenigen, die sich schon seit den ersten Anfängen der Aktion daran beteiligt haben. Genau genommen seit 1997. Und wie immer werden verborgene Gartenschätze der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und der fruchtbare Austausch unter den Liebhabern der Gartenkultur gefördert. Durch die Privatgärten anderer Menschen flanieren, sich mit Gartenfreunden austauschen und fachsimpeln, Erfahrungen sammeln oder einfach bewundern, was sich aus verschiedenen Gartensituationen so machen lässt – all das ist in dem Maße wohl nur beim Tag der offenen Gartentür möglich.

Nachdem vor einigen Jahren positive Erfahrungen damit gesammelt wurden, die Veranstaltung zentral an einem Ort – damals in Puschendorf – durchzuführen, wird dies auch heuer im Jubiläumsjahr wieder der Fall sein. Alle Gärten befinden sich im Markt Ammerndorf. Für Besucher werden folgende Gärten von 10 bis 17 Uhr geöffnet:

  • Familie Fenn, Rothenburger Str. 22a: Naturnaher Garten, versteckt im Ortskern
  • Hans Güthlein, Am Moosrangen 78: Vielfältig strukturierter Naturgarten mit Sitzplätzen und Teichen
  • Familie Kirschbaum, Vogtsreichenbacher Str. 4a: Großer, gewachsener naturnaher Garten für den Rückzug
  • Günther Müller und Nadine Mahdavi-Müller, Cadolzburger Str. 7a: Familiengarten mit Kleintierhaltung und Obstbaumbestand
  • Gabriele und Horst Schidel, Pelzetleite 41: Perspektivreicher Garten, vogel- und insektenfreundlich
  • Petra und Hans Schmidt, Finkenweg 17: Gemütlicher Natursteingarten mit Teich und bunter Staudenvielfalt
  • Peter Teßmer, Radweg Höhe Bürgerhaus/Spielplatz: Vielfältiger Gemüsegarten (Zugang von Radweg aus)
  • Imkerverein Ammerndorf, Ecke Schlehenweg/Am Moosrangen: Imkergarten mit Anlage mehrjähriger Blühflächen

Darüber hinaus können zahlreiche andere Gärten mit dem „Blick über den Gartenzaun“ bewundert (das Betreten dieser Gärten ist nicht möglich) oder gelungene Beispiele für die Gestaltung des öffentlichen Raumes angeschaut werden. Sie erhalten vor Ort einen Lageplan, in dem alle teilnehmenden Gärten und wichtigen Punkte eingezeichnet sind.

Die logistische Herausforderung einer solchen Großveranstaltung besteht vor allem in der der Lenkung der Besucher. Deshalb sollte darauf verzichtet werden, die Gärten einzeln mit dem PKW anzufahren. Zentrale Parkplätze sind der Dullikener Platz sowie der Parkplatzes des Einkaufsmarktes am Kreisverkehr (Heufuhr 2), von hier aus können Besucherinnen und Besucher mit dem ausgegebenen Plan stressfrei die Gärten erwandern. Auch bietet die Lage Ammerndorfs am Biberttal-Radweg für eine Radtour zu den Gärten optimale Voraussetzungen.

Faltblätter mit einem Verzeichnis der geöffneten Gärten im Regierungsbezirk Mittelfranken liegen bei den Städten und Gemeinden sowie den Landratsämtern in Zirndorf und Fürth aus. Auch bei den Gartenbauvereinen sind sie erhältlich. Die stets aktualisierte Fassung des Faltblattes gibt es hier.