190 Jahre Sparkasse Fürth

1827 eröffnete das erste Sparinstitut in der Kleeblattstadt seine Pforten – der Vorläufer der heutigen Sparkasse Fürth.

263 257

Seit 1827 gehört die Sparkasse zu Fürth und seiner Region. Sie war schon da, als die Bauarbeiten für das Fürther Rathaus begannen, als die erste Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth dampfte und der Ludwigskanal eingeweiht wurde. Eine lange Geschichte, in der er es auch viele Herausforderungen zu bewältigen gab, die die Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Vorstände mit Flexibilität, Gespür für Trends und dem Einsatz modernster Technik begegneten - ganz nach dem Motto: Wandel aus Tradition.

Größtes Institut der Region

Nicht umsonst ist die Sparkasse Fürth heute eines der modernsten und erfolgreichsten Geldinstitute der Region. Ob durch Reformen in der Struktur oder durch die Einführung digitaler Technik, man bleibt am Puls der Zeit und versucht möglichst alle Kunden auf ihrem Weg umfassend und kompetent zu begleiten. Ob Geldautomat, Sparkassen-App für Geldgeschäfte über das Smartphone, VideoChat oder auch Online-Banking, alles ist möglich. Was sich allerdings über die ganze Zeit nicht geändert hat, ist Kundennähe und regionale Verantwortung. Seit 190 Jahre ist die regionale Verwurzelung Teil der Unternehmensphilosophie. Hier arbeiten Menschen aus der Region für die Menschen in der Region. "Seit 190 Jahren ist die Sparkasse der Motor für unseren Mittelstand. Das nützt allen, die hier leben," unterstreichen Dr. Thomas Jung, Oberbürgermeister der Stadt Fürth, und Matthias Dießl, Landrat des Landkreises Fürth.

Engagiert für Stadt und Land

Gesellschaftliches Engagement im Geschäftsgebiet ist seit jeher Herzensangelegenheit und Auftrag gleichermaßen. Die Sparkasse Fürth teilt den Erfolg mit den Menschen, die hier leben durch die Förderung von sozialen, karitativen, sportlichen und kulturellen Aktivitäten. Mit der Online-Spendenplattform „gut-für-fürth.de“ wurde dieser Einsatz mit einer Online-Komponente noch weiter ausgebaut. Die Webseite bringt Hilfsprojekte in der Region und interessierte Spender mit nur wenigen Klicks zusammen. Gleiches gilt für die Stiftergemeinschaft der Sparkasse Fürth. Seit mehr als zehn Jahren fließen hier kontinuierlich Gelder aus den  Erträgen in gemeinnützige Projekte und Initiativen. Hans Wölfel, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Fürth, ist stolz so eine lange Unternehmensgeschichte fortzuführen. Er ist sich aber auch der Herausforderungen bewusst: "Digitalisierung, Online-Banking, Internetplattformen - das sind nur drei Stichworte, die uns beschäftigen. Wir als regionales Geldinstitut haben aber eine regionale Verantwortung und verstehen Kundenbindung noch persönlich. Diesen Spagat - modernste Technologie, regionale, persönliche Nähe - bewältigen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tagtäglich mit Erfolg." Das unterstreicht auch Maike Khatib, Geschäftsstellenleiterin in Veitsbronn, Obermichelbach, Puschendorf: "Ich bin gerne für unsere Kundinnen und Kunden da. Für jeden gibt es eine maßgeschneiderte Beratung – einfach und verständlich."

Maßgeschneidert, persönlich und modern

 

Die Angebote der Sparkasse Fürth umfassen heute alle Angebote des modernen Banking. Von der Beratung vor Ort, über Text- oder VideoChat, Telefonberatung oder -banking über die Möglichkeit viele Produkte schnell und bequem gleich online abzuschließen oder seine Bankgeschäfte an jedem Ort oder zu jeder Zeit per App abzuschließen bis hin zur individuellen Vermögensberatung. Auch für den Firmen- und Immobilienbereich stehen Spezialisten im Haus der Sparkasse Fürth und im Netzwerk der Sparkassen-Gruppe zur Verfügung. Ob Corporate Finance, Finazierung oder Leasing, Export oder Liquiditätsplanung, die Sparkasse ist auch hier starker Partner für die Firmen der Region. "Immer am Puls der Zeit: Mit persönlicher Beratung, Online- und Mobile-Banking ist meine Sparkasse überall und jederzeit für mich da," ist Sabine Kohns, Kundin der Sparkasse Fürth, begeistert.