#SpurenSuchen zum Internationalen Museumstag

Die Social-Media-Aktion #SpurenSuchen ruft dazu auf, genauer hinzuschauen und sich auf die Suche nach der „Geschichte hinter dem Exponat“ zu begeben.

Internationaler Museumstag 1009 601

Am Sonntag, 21. Mai 2017, feiern die Museen in Deutschland den 40. Internationalen Museumstag. Deutschlandweit laden zahlreiche Museen zu besonderen Aktionen, Ausstellungseröffnungen oder einem Blick hinter die Kulissen ein. Das Motto „Spurensuche. Mut zur Verantwortung!“ stellt in diesem Jahr Themen in den Fokus, denen man mitunter lieber aus dem Weg geht, und Fragen, die sich nicht so leicht beantworten lassen. Es bringt möglicherweise Verdecktes an den Tag und spart auch die Schattenseiten der Geschichte und Gegenwart nicht aus. In Deutschland wird der Internationale Museumstag maßgeblich von den Stiftungen und Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt und vom Deutschen Museumsbund und ICOM Deutschland in enger Kooperation mit den Museumsorganisationen und Beratungsstellen auf Bundesebene und in den Ländern umgesetzt.

Gemeinsame Suche nach der Geschichte hinter dem Exponat

Zum 40. Internationalen Museumstag gehen wir gemeinsam auf die Suche nach der „Geschichte hinter dem Exponat“. Die Mottoauslegung wird hierbei noch etwas breiter verstanden, denn nicht nur Schattenseiten der Geschichte und Zeitgeschichte verbergen sich hinter einzelnen Ausstellungsobjekten, sondern auch die Sammlungsgeschichte, eine Motiventwicklung oder die Bildentstehung in Form von Untermalungen oder Vorstudien sowie erzählenswerte Anekdoten und Begebenheiten hinter den Kulissen. Denn Museen sind voller Spuren unserer Vergangenheit und Geschichten.

Zur Erforschung und Recherche dieser Objektgeschichten, die sich hinter einem Porzellanteller genauso verbergen kann wie hinter einem Buch, einem Gemälde, Gebäude oder auch der Funktionalität technischer Geräte, will der #Imt17 aufrufen. Die Exponate werden ‘umgedreht‘, um den Blick auf die („Geschichte dahinter“) Rückseite, die Stempel, Werkstattzuordnungen, Provenienzen, Materialitäten, Untermalungen frei zu geben. Wir öffnen 2017 verschlossene Altäre, Raritäten wie mittelalterliche Handbücher oder Geheimfächer in Sekretären. Wir begleiten Kuratoren ins Depot oder sitzen mit im Truck bei der Transferierung eines Bauernhauses. Zudem ruft die Social-Media-Aktion #SpurenSuchen dazu auf, genauer hinzuschauen und sich auf die Suche nach der „Geschichte hinter dem Exponat“ zu begeben. Denn Museen sind voller Spuren unserer Vergangenheit und Geschichten, es gibt also eine Menge zu entdecken.

Mehr dazu auf Instagram und unter www.museumstag.de.