Stadtspaziergänge im April

Im April werden wieder zahlreiche interessante Führungen von der Tourist-Information der Stadt Fürth angeboten.

Fuerth Innenstadt 172 118
So war es früher in Fürth
Stadtspaziergänge durch Fürth

Wenn im Frühling die Tage wieder länger und wärmer werden, dann ist die ideale Zeit gekommen, Fürth einmal aus einem anderen Blickwinkel kennenzulernen. Dafür gibt es im April wieder viele interessante und lehrreiche Führungen zu verschiedenen Themen. Die Touren kosten in der Regel 7 Euro (ermäßigt 5,50 €). Kinder bis 12. Jahren in Begleitung eines Erwachsenen sind frei. Mit der ZAC-Karte gib es 20 Prozent Ermäßigung.Weitere Informationen erteilt die Tourist-Information unter der Telefonnummer (0911) 23 95 87-0.

„Fürth – kompakt und anschaulich“

Bei dieser Führung wird ein Einblick in die über 1000-jährige Geschichte der Stadt gewährt, indem auf die zentralen Ereignisse der Vergangenheit eingegangen wird. Treffpunkt für die Kombiführung, die einen Stadtspaziergang mit einem Besuch im Stadtmuseum Fürth verbindet, ist am Samstag, 1. April, 14 Uhr, am Gauklerbrunnen, Grüner Markt.

„Die Altstadt und ihre Höfe“

Viele versteckte und teils aufwändig renovierte Höfe gibt es bei dieser Führung zu entdecken, die am Kir-chenplatz St. Michael beginnt. Die Termine: Samstag, 1. April, 16 Uhr, und an den Sonntagen, 9., 23., und 30. April, jeweils 11 Uhr, sowie Sonntag, 16. April, 14 Uhr.

„Blickpunkt Rathaus, Turm und Co.“ 

Hier geht es am Sonntag, 2. April, durch das klassizistische Amtsgebäude, in den repräsentativen Sitzungssaal und auf den Rathausturm. Los geht's um 11 Uhr am Eingang zum Rathaus, Königstraße 88.

„Wovon die Steine zeugen“

Der Stadtspaziergang führt am Sonntag, 2. April, 14 Uhr, und Sonntag, 30. April, 14 Uhr, auf den alten jüdischen Friedhof, wo beispielsweise Alfred Nathan, der Stifter der ersten Säuglingsklinik in Bayern, oder der bekannte Rabbiner Meschullam Salman Kohn begraben sind. Interessierte erfahren Wissenswertes über die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Fürth und jüdische Begräbnisriten. Treffpunkt ist am Friedhofseingang in der Schlehenstraße. Männer werden gebeten, eine Kopfbedeckung mitzubringen.

„Hopfen und Malz, Gott erhalt's“

Zu einem Ausflug in die Welt bester fränkischer Braukunst und in eine der traditionsreichsten und zugleich modernsten Brauereien lädt die Führung „Hopfen und Malz, Gott erhalt´s“, die am Mittwoch, 5. April, 17 Uhr, im Zwei-Städte-Sudhaus der Tucher-Brauerei in der Tucherstraße 10 beginnt.

„Fürth für Einsteiger“

Bei diesem Spaziergang steht die spannende, über 1000-jährige Stadtgeschichte im Mittelpunkt. Treffpunkt ist am Samstag, 8. April, 14 Uhr, Sonntag, 16. April, 11 Uhr, und Samstag, 29. April, 14 Uhr, im Innenhof des Kulturforums, Würzburger Straße 2.

„Fürth – Zentrum jüdischen Lebens“

Die Kombiführung „Fürth – Zentrum jüdischen Lebens“, die am Sonntag, 9. April, 14 Uhr, am Synagogenmahnmal in der Geleitsgasse startet, verbindet einen Stadtspaziergang mit einem Besuch im Jüdischen Museum Franken.

„Die Loge zur Wahrheit und Freundschaft“

Das 1891 erbaute Logenhaus in der Dambacher Straße 11 zählt zu den schönsten Gebäuden in Fürth. Der Logenvorstand gewährt bei der Besichtigung am Mittwoch, 12. April, 17 Uhr, Einblicke in die Räumlichkeiten und  erklärt Symbole und Zeichen der Freimaurerei. 

„Bader, Pest und andere Plagen“

Über Jahrhunderte litten die Fürther unter widrigen Umständen wie Epidemien und kriegerischen Ereignissen. „Bader, Pest und andere Plagen“ erzählt am Freitag, 14. April, 14 Uhr, von Behandlungen-durch einen Bader, von Lepra, Pest und Hungertyphus. Auch die Auf-gaben eines Fall- oder Wasenmeisters sind Thema. Los geht s am Kirchenplatz St. Michael.

„Die Fürther Prachtpromenade: Historismus, Ju-gendstil und die feinen Leute“

Der Spaziergang geht am Samstag, 15. April, 14 Uhr, von der Ecke Hornschuchpromenade und Luisenstraße in die Königs-warterstraße und die Hornschuchpromenade, die zu den schönsten Straßen in der Kleeblattstadt zählen.

„Luther war nie in Fürth…“

Der Stadtspaziergang „Luther war nie in Fürth…“ zeigt am Montag, 17. April, welche Veränderungen die Reformation mit sich brachte. Los geht es um 14 Uhr am Kirchenplatz St. Michael. 

„Abenteuer Stadtgeschichte“

Bei „Abenteuer Stadtgeschichte“ können Interessierte am Mittwoch, 19. April, 17 Uhr, ein Blick hinter die Kulisse des Stadtarchivs mit wissenschaftlicher Bibliothek im Schloss Burgfarrnbach werfen. Treffpunkt ist am Schloßhof 12. Eine Anmeldung bei der Tourist-Information oder online unter stadtspaziergaenge-fuerth.reservix.de ist erforderlich. 

„Schmeckt's? Bassd scho!“

Was landete in den vergangenen Jahrhunderten in den Fürther Kochtöpfen und wie ging man in der Kleeblattstadt mit Hungersnöten um? Diese und ähnliche Fragen beantwortet der Rundgang „Schmeckt's? Bassd scho!“ inklusive kulinarischer Kostproben am Freitag, 21. April, 18 Uhr. Treffpunkt ist am Rathaus, Haupteingang, Königstraße 88.

„Anekdoten und Kurioses aus der Kleeblattstadt“ 

„Anekdoten und Kurioses aus der Kleeblattstadt“ stehen am Samstag, 22. April, auf dem Programm. Start der Tour durch die Alt-stadt ist um 14 Uhr im Innenhof des Kulturforums, Würzburger Straße 2.

„Aufbruch in ein neues Zeitalter“

Diese Führung nimmt die Südstadt, die sich im Zuge der Industrialisierung rasant entwickelt hat, in den Blickpunkt. Zudem gibt es Geschichten zu hören, über die Menschen, die hier lebten und arbeiteten. Treffpunkt ist am Sonntag, 23. April, 14 Uhr, vor dem Berolzheimerianum, Theresienstraße 1.

 „Fürther Freimaurer – Wegweiser in der Stadtentwicklung“

Seit 300 Jahren gibt es die Freimaurer und die 1803 gegründete Fürther Loge „Zur Wahrheit und Freundschaft“ feiert mit. Ein guter Grund, mit diesem Stadtspaziergang am Mittwoch, 26. April, 18 Uhr, an verdiente Fürther Logenmitglieder zu erinnern. Los geht es vor der Auferste-hungskirche, Nürnberger Straße 15.

„A su a Gwaaf – zwei Fischweiber erzählen“

Beste Unterhaltung verspricht die neue Theaterführung „A su a Gwaaf – zwei Fischweiber erzählen“: Zwei Fürther Fischweiber, Betti und Gunda, erzählen Geschichten, während sie durch den Wiesengrund in die Altstadt laufen. Neben Fürther Sagen hören die Teilnehmer von deren Alltag und Nöten aus dem Jahr 1799, mal ironisch, mal derb, aber immer sympathisch fränkisch. Treffpunkt ist am Freitag, 28. April, 18 Uhr, im Innenhof des Kulturforums. Eine Anmeldung bei der Tourist-Information oder online unter stadtspaziergaenge-fuerth.reservix.de ist erforderlich.

„Märchen und Melodien im Stadtpark: Märchenhafter Frühling“

Die Märchenerzählerin Zorica Otto entführt Groß und Klein in ihre Welt. Begleitet von Musiker Uwe Cramer geht es am Sonntag, 29. April, 14 Uhr, bei „Märchen und Melodien im Stadtpark: Märchenhafter Frühling“ an der Auferstehungskirche, Nürnberger Straße 15, los.